Nature-Artikel

Raumtemperatur-Maser zur Übertragung schwacher Signale

Die Raumsonde Voyager 2 hat sich um kaum vorstellbare 17 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt und sendet weiterhin Signale an die Bodenstation. Möglich macht dies die Maser-Technologie, die ähnlich dem Laser kohärente Wellen erzeugt und damit schwache Signale rauschfrei verstärkt. Für die Kommunikation auf der Erde wird diese Technologie bisher nur selten verwendet, weil sie nur bei tiefen Temperaturen funktioniert. Ein Forscherteam am London Centre for Nanotechnology und der Saar-Uni hat jetzt jedoch einen Maser entwickelt, der auch bei Raumtemperaturen eingesetzt werden kann. Ihre Entwicklung war Leitartikel des renommierten Fachjournals „Nature“.

Medizin

Klinisches Logbuch hilft Homburger Medizinstudenten

Mit dem Landespreis Hochschullehre möchte die saarländischen Staatskanzlei exzellente Lehre fördern. Der dritte mit 10.000 Euro dotierte Preis ging diesmal an ein medizinisches Lehrprojekt der Universität des Saarlandes. Das prämierte Konzept haben Studenten, Dozenten um Professor Norbert Graf und Mitarbeiter des Studiendekanats der Medizinischen Fakultät gemeinsam ausgearbeitet. Kernstück ist ein klinisches Logbuch, in dem alle praktisch-klinischen Fähigkeiten aufgelistet sind, die Studentinnen und Studenten während der klinischen Ausbildung bis zum Praktischen Jahr lernen müssen.

DeGEval-Nachwuchspreis

Mit Baby und Laptop in den Hörsaal

Ihren beruflichen Werdegang begann Kerstin Wilhelm als diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester in der Chirurgie – inzwischen arbeitet die 39-Jährige im Management der Deutschen Bahn. Angst vor neuen Herausforderungen kennt die Absolventin des Masterstudiengangs Evaluation nicht: In ihrer Abschlussarbeit hat sie die saarländischen Verwaltungsbehörden unter die Lupe genommen und untersucht, wie die Ministerien Evaluation zur Politiksteuerung nutzen. Dafür ist sie mit dem Nachwuchspreis der Gesellschaft für Evaluation ausgezeichnet worden.

Materialwissenschaft

Argentinien prämiert Forscher für internationales Netzwerk

Die Regierung von Argentinien hat erkannt, dass es nicht immer ein Verlust sein muss, wenn Akademiker ihr Heimatland verlassen. Voraussetzung ist allerdings, dass sich diese auch im Ausland an ihre Wurzeln erinnern und aus der Ferne der Heimat helfen. Nach „Raices“, dem spanischem Wort für Wurzeln, wurde daher auch der Preis benannt, mit dem jetzt der Materialwissenschaftler Flavio Soldera von der Saar-Uni ausgezeichnet wurde. Der gebürtige Argentinier hat die Europäische Schule für Materialforschung aufgebaut und seither vielen Studenten und Wissenschaftlern aus Argentinien und anderen fernen Ländern einen Aufenthalt in Saarbrücken ermöglicht.

Lebenswissenschaften und Informatik

Bioinformatik - eine interdisziplinäre Wissenschaft

„In den Lebenswissenschaften forschen - mithilfe mathematischer Modelle am Computer“, so fasst Kerstin Lenhof zusammen, was für sie die Bioinformatik ausmacht. Die Saarländerin studiert im vierten Semester im Masterstudiengang Bioinformatik. Derzeit arbeitet sie im Zentrum für Bioinformatik an ihrer Masterarbeit.

Mathe-Didaktik

Wie Kinder mit Robotern Mathe und Programmieren lernen

Ein autonomes Mini-Auto ans Ziel lotsen, die Zutaten für einen Zaubertrank finden, den Roboter-Freund aus dem Labyrinth befreien: Das sind Aufgaben, die es Grundschülern leichter machen sollen, Mathe zu lernen. Angehende Lehrerinnen haben am Lehrstuhl von Silke Ladel kleine „Lernwelten“ entwickelt: Im Zauberwald oder auf einer Autotour lassen Schulkinder mit mathematischer Finesse kleine Roboter Abenteuer erleben und lernen so spielerisch programmieren und mathematisches Denken.

EU-Forschungspreis

Informatiker bringt die Realität in virtuelle 3D-Welten

Um reale Szenen in virtuelle dreidimensionale Welten zu übertragen, wird heute ein hoher Aufwand betrieben. Informatik-Professor Christian Theobalt will dies vereinfachen und stark beschleunigen. Mit Hilfe von nur einer Kamera sollen sich Computer künftig selbstständig Rechenverfahren erarbeiten und diese laufend optimieren, um damit Szenen realitätsgetreu sowohl räumlich als auch zeitlich zu erfassen. Dafür erhielt Theobalt jetzt den mit zwei Millionen Euro dotierten „ERC Consolidator Grant“ des Forschungsrates der Europäischen Union.

Materialwissenschaft

Wie Atlantis den Horizont erweitert

Er baute mit Studienkollegen an der Oregon State University einen Rennwagen und erforschte in seiner Masterarbeit die Schwachstellen von Klebstoffen auf Metall: Stephan Bechtel, Absolvent des internationalen Bachelor-Studiengangs „Atlantis“, ist Jahrgangsbester der Saarbrücker Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Die Fachrichtung zeichnete ihn mit ihrem neuen Ulrich-Gonser-Preis aus.

Kooperation Uni und Schule

Schüler lernen, Schadstoffe in der Luft zu messen

Selbst forschen, das eigene Interesse an Wissenschaft und Technik entdecken und zugleich Umweltbewusstsein entwickeln: Mit Gassensoren im Smartphone und mobiler Messtechnik sollen Schülerinnen und Schüler schon bald lernen, die Luftqualität zu bewerten, indem sie Schadstoffe in Innenräumen und im Freien messen. Derzeit entwickeln Forscher, Didaktiker und Lehrer Experimente und Methoden für das neue Schüler-Angebot.

Physik

Saarbrücker Physiker beschleunigen Rechnen mit Quanten-Prozessoren

Für nächstes Jahr hat Google einen Quantenprozessor angekündigt, der mit 50 Qubits, den Recheneinheiten eines Quantencomputers, rechnen können soll. Das Problem: Die Qubits dieser Quantenprozessoren liegen wie auf einer Perlenschnur aufgereiht nebeneinander. Das macht das Rechnen selbst im Vergleich zu bisherigen Computern noch langsam, da Rechenoperationen zwischen zwei Qubits nur dann funktionieren, wenn sie direkt nebeneinander liegen. Physiker um den Saarbrücker Professor für Quanten- und Festkörpertheorie, Frank Wilhelm-Mauch, haben ein Verfahren beschrieben, das diese Rechenoperationen enorm beschleunigen kann.

Im Interview: Philipp Gross

"Mir ist wichtig, dass viele gut ausgebildete Absolventen hier bleiben“

Sein Bauunternehmen ist unter den Testsiegern in „Deutschlands Karriere-Atlas für Hochschulabsolventen". Als IHK-Vize will er Uni und Wirtschaft noch stärker vernetzen. Und: Er fördert die Saar-Uni als Stifter der Uni-Gesellschaft. Warum ihm die Uni wichtig ist, und was seine Baufirma für Studenten attraktiv macht, erklärt Unternehmer Philipp Gross im Interview.

Interview

„Saarbrücken ist für Cybersicherheit die beste Adresse“

Zum Wintersemester 2017/2018 starteten insgesamt 142 neue Studenten ins erste Semester des Bachelorstudiengangs Cybersicherheit an der Universität des Saarlandes. Pit Jost ist einer von ihnen. Für sein Studium der Cybersicherheit ist er aus Luxemburg ins Saarland umgesiedelt. Ausschlaggebend waren für ihn die forschungsnahen Inhalte des Studiengangs und die Aktualität des Themas IT-Sicherheit.

Psychologie

Geld ist nicht alles: Fairer Umgang bei Kündigungen am wichtigsten

Kündigungen sind ein unangenehmes Thema: Arbeitgeber müssen den Mitarbeitern, von denen sie sich trennen möchten, die schlechte Nachricht überbringen, für die Gekündigten bedeutet es eventuell eine existenzielle Krise und einen Schlag fürs Selbstbewusstsein. Trotz aller Notwendigkeit ist das Thema dennoch psychologisch weitgehend unerforscht. Die Doktorarbeit von Manuela Richter zum Thema „Trennungsmanagement“ bringt hier Licht ins Dunkel. Die Psychologin hat untersucht, worauf es bei dem heiklen Thema Kündigung ankommt. Dafür wurde sie von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie für die beste Dissertation in Deutschland auf dem Gebiet der Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie ausgezeichnet.

Internationale Kooperation

Dekane aus Lateinamerika bilden sich an der Saar-Uni weiter

Der Saarbrücker Campus wird auch in diesem Jahr zum Treffpunkt für Dekaninnen und Dekane von Universitäten aus Lateinamerika: 25 Leiterinnen und Leiter von Fakultäten oder Fachbereichen besuchen Ende September eine Fortbildung im Wissenschaftsmanagement an der Saar-Uni.

Pharmazie

Pharmazeutin entdeckt Protein, das Gallenblasentumor wachsen lässt

Patienten mit Gallenblasenkrebs haben lange Zeit wenig bis keine Beschwerden. Daher wird dieser Tumor meist spät erkannt – nicht selten zu spät für eine Therapie. Die Pharmazeutin Sonja Keßler aus der Arbeitsgruppe von Professor Alexandra Kiemer an der Saar-Uni hat zusammen mit Pathologen der Universität Magdeburg einen neuen Weg gefunden, der zu einer früheren Diagnose und zu einer verbesserten Therapie der Krankheit führen kann.

Starter-Studium

Studieren auf Probe im Sommersemester

Bis zu 70 Studieninteressierte melden sich jedes Jahr zum Starter-Studium der Saar-Uni an: Jeder, der sein Abitur in der Tasche hat, kann ein Semester lang an Lehrveranstaltungen fast aller Studienfächer teilnehmen – und in einigen Fällen sogar erste Prüfungen ablegen. Eine ideale Möglichkeit, Studieren live zu erleben und das richtige Fach zu finden.