Tuberkulose

"Diese Medikamente sind keine Bonbons"

Rund 25 Prozent der Bevölkerung sind latent mit Tuberkulose infiziert, tragen also den Erreger in sich, ohne krank zu werden. Ob daraus eine aktive Infektion wird, war bisher schwer vorhersagbar. Latent Infizierte werden bisher oft vorsorglich mit Medikamenten behandelt, die schwere Nebenwirkungen haben, obwohl ihr Einsatz möglicherweise gar nicht nötig gewesen wäre. Ein internationales Forscherteam hat nun ein Tool entwickelt, das diese Vorhersage deutlich vereinfacht, was den Medikamenteneinsatz reduzieren könnte. Daran beteiligt ist auch Martina Sester, Professorin für Transplantations- und Infektionsimmunologie an der Saar-Uni. Die Studie wurde im renommierten Fachjournal „Nature Medicine“ publiziert.

Demenzprävention

Alzheimer im frühen Stadium durch spezielle Ernährung verzögern

Eine Demenz ist bisher nicht heilbar und auch mit Medikamenten kaum zu behandeln. Im frühen Stadium lässt sich der Verlauf einer Alzheimer-Erkrankung jedoch mit einem speziellen medizinischen Nahrungsmittel verzögern. Bei Versuchspersonen, die dieses Mittel über einen längeren Zeitraum einnahmen, ließ die geistige Leistungsfähigkeit deutlich langsamer nach als in einer Kontrollgruppe, die nur ein Placebo erhielt. Das ist das Ergebnis der europäischen Studie LipiDiDiet, bei der 311 Patienten an elf Kliniken bisher drei Jahre lang beobachtet wurden.

Hochschulpolitik

Manfred Schmitt erneut Präsident der Saar-Universität

Die Mitglieder des Hochschulrates haben sich jetzt einstimmig für eine weitere Amtszeit des aktuellen Universitätspräsidenten Manfred Schmitt ausgesprochen. Der Senat der Universität hatte bereits eine Woche zuvor mit großer Mehrheit für eine Wiederwahl Schmitts votiert. Mit seiner Ernennung durch Ministerpräsident Tobias Hans wird die Wahl endgültig abgeschlossen sein.

EU-Forschungsförderung

Gregor Fuhrmann verfolgt neuen Ansatz im Kampf gegen Infektionen

Bei der Suche nach neuen Antibiotika geht Gregor Fuhrmann neue Wege: Er will Bodenbakterien dazu anregen, Wirkstoffe gegen krankmachende Keime zu produzieren. Dabei arbeitet der Arzneimittelforscher mit winzigen Bakterien-Vesikeln. Für seine Pionierforschung am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) hat ihn der Europäische Forschungsrat (ERC) mit dem renommierten ERC Starting Grant ausgezeichnet. Sein Projekt wird über fünf Jahre mit 1,5 Millionen Euro gefördert.

Klima schreibt Geschichte

Wie ein halbes Grad die Welt verändern kann

Große Kälte oder Hitze, lange Dürren, sintflutartiger Regen – das Klima hat mehr als einmal die Welt unserer Vorfahren aus den Angeln gehoben. Aufstieg und Niedergang ganzer Kulturen sieht der Historiker Wolfgang Behringer als Folge des Klimawandels, ebenso Hexenverfolgung und Aufstände. Er sagt: Die Industrielle Revolution war Europas Antwort auf die eisige Zeit zuvor. Während dieser "Kleinen Eiszeit" vom 14. bis ins 19. Jahrhundert veränderte sich die Durchschnittstemperatur gerade mal um ein halbes Grad.

Lehramt Chemie und Deutsch

Mit Begeisterung in den Lehrerberuf

Wer sich für den Lehrerberuf entscheidet, belegt im Studium zwei sogenannte Lehramtsfächer sowie das Fach Bildungswissenschaften. Katrin Arendt hat die Fächer Chemie und Deutsch für die Sekundarstufe I und II gewählt. Damit kann sie später an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen unterrichten. Ihre Überzeugung: „Wenn man Lehrer werden will, ist es wichtig, dass man seine Begeisterung auch nach dem Studium beibehält.“

Wirtschaft und Recht

Vermittler in Unternehmen: Betriebswirte mit juristischem Know-how

Betriebswirte, die sich auch mit Rechtsfragen auskennen, sind in Unternehmen gefragt. Eine Doppelqualifikation in beiden wissenschaftlichen Disziplinen vermittelt der Studiengang „Wirtschaft und Recht“ an der Saar-Uni. Die 24-jährige Kathrin Jager hat ihr Bachelorstudium zum Sommersemester erfolgreich abgeschlossen – und sieht es als gute Ausgangsbasis für eine spannende berufliche Perspektive in der Wirtschaft.

Psychologie

„Überall greifen psychologische Prozesse“

Wie sich Menschen verhalten, welche Rolle die Umwelt und die genetische Veranlagung dabei spielen, und wie sich psychische Störungen und Krankheiten erkennen und behandeln lassen – mit diesen und anderen Themen beschäftigen sich Studentinnen und Studenten im Fach Psychologie. Eine von ihnen ist die 23-jährige Masterstudentin Lisa Peuckmann. Sie schätzt vor allem die Vielseitigkeit des Psychologie Studiums.

Computerspiele und Geschichte

Was Ego-Shooter-Spiele und Kriegsgräuel mit einem Geschichtsstudium zu tun haben

Computerspiele über Kriegsereignisse oder andere historische Bezüge können die Begeisterung für Geschichte – oder sogar für ein Geschichts-Studium – wecken. Davon ist der Bachelorstudent Thomas Schmolze überzeugt. In seinem Studium hat er sich mit der Darstellung des Zweiten Weltkriegs in Ego-Shootern beschäftigt. Wie sich das auf seine Leidenschaft für das Fach ausgewirkt hat, schildert der angehende Historiker in diesem Artikel.

Alternsforschung

Pharmazeutinnen entlarven eine der Ursachen, warum wir altern

Warum altern wir? Was genau passiert dabei im Körper? Und: Lässt sich dagegen etwas tun? Diese Fragen beschäftigen die Wissenschaft seit Menschengedenken. Einen Stein der Weisen haben die Pharmazeutinnen Alexandra K. Kiemer und Jessica Hoppstädter von der Universität des Saarlandes zwar nicht gefunden. Aber: Sie haben Vorgänge im Immunsystem entlarvt, die mit dazu beitragen, dass wir altern.

Neues Leuchtturmprojekt

Wie die Zukunft für Unternehmer berechenbarer wird

Keine Rohstoffe wegen Corona, Kollaps von Lieferketten wegen Niedrigwasser in Flüssen oder Produktionsstillstand durch ein Verschleißteil: In der vernetzten Wirtschaftswelt kann der sprichwörtliche Flügelschlag eines Schmetterlings Unternehmen in Bedrängnis bringen. Risiken wie Kosten sind immens. DFKI und Universität des Saarlandes wollen mit Partnern jetzt dafür sorgen, dass Unternehmer immer den passenden Plan B in der Tasche haben.

Soziales Engagement

Beim Projekt „Corona School“ bieten Studierende Lernunterstützung für Schüler an

Die bundesweite Plattform www.corona-school.de bringt kostenfrei Studierende mit Schülerinnen und Schülern zusammen, die Unterstützung beim Lernen benötigen. Auch Studierende der Saar-Uni engagieren sich bei der Corona School – unter ihnen die Lehramtsstudentin Katrin Arendt. Als Repräsentantin des Projekts sucht sie weitere studentische Mitstreiterinnen und Mitstreiter.

Messtechnik und Arbeitsschutz

Alarm bei giftigen Gasen

Werden Kunststoffe recycelt oder weiterverarbeitet, können gesundheitsschädliche Dämpfe oder Gase entstehen. Bislang wird dies nur stichprobenartig überprüft. Ein neues Senorsystem soll jetzt permanent im laufenden Betrieb die Luftqualität in der Kunststoffindustrie überwachen und Arbeiterinnen und Arbeiter vor Ort bei bedenklichen Konzentrationen warnen.

Fertigungstechnik

Elektrischer Strom bringt Metallbauteile aus dem 3D-Drucker präzise in Form

Das Forschungsteam von Professor Dirk Bähre an der Universität des Saarlandes verwandelt Metallbauteile aus dem 3D-Drucker berührungslos in äußerst präzise technische Spezialanfertigungen. Mit ihren neuartigen Verfahren formen sie auf Tausendstel Millimeter genau komplizierte Bauteile aus sehr belastbaren, aber leichten Metallen: Die Fertigungstechnikerinnen und -techniker kombinieren hierfür 3D-Druck und elektrochemisches Abtragen.

Wirtschaftsinformatik

IT-Spezialist für Unternehmensabläufe

Wirtschaftsinformatiker entwickeln die passende Software, um Prozesse in Unternehmen zu optimieren. Das interdisziplinäre Fach wird an der Universität des Saarlandes als Bachelor- und Masterstudiengang angeboten. Der 20-jährige Cornelius Denninger ist im vierten Bachelor-Semester – und fühlt sich bereits gut gerüstet fürs Berufsleben.

Experimentalphysik

Neues Sensorsystem entlarvt Fehlalarm

Alles nur blinder Alarm? Oder muss das Wartungsteam sofort handeln, wenn Sensoren der Industrieanlage nachts Warnsignale senden? Ein neues Sensorsystem erkennt Störungen anhand der Signalmuster von Sensoren und ordnet diese den Ursachen zu. Das Team von Experimentalphysiker Uwe Hartmann wertet seit Jahren Signalmuster aus: Für ein Sensorkabel, das Zaunanlagen überwachen kann, grenzen sie echte Störungen von Fehlalarmen ab. Das Wissen über Mustererkennung machen sie mit KI-Methoden universell einsetzbar und entwickeln eine Software, die bei Störmeldung an Zäunen, aber auch Windkraft- oder Industrieanlagen für Klarheit sorgt.

Europawissenschaften

Neue Studiengänge bilden Experten für Europa aus

Die Universität des Saarlandes geht zum kommenden Wintersemester mit dem neuen Bachelorangebot „Europawissenschaften“ an den Start: Dabei entscheiden sich die angehenden Studierenden für eine der drei Disziplinen Geographie, Neuere Geschichte oder Vergleichende Literaturwissenschaft. Das fachbezogene Studium wird ergänzt durch einen interdisziplinären „Kernbereich“ mit Lehrveranstaltungen zu den Grundlagen Europas.

Geschichte und Politik

Historische Krisen als Forschungslabor

Krisen haben zu allen Zeiten die Weltgeschichte geprägt. Was können wir aus den Erfahrungen und Fehlern der Vergangenheit lernen? Wie sollten Staaten mit Krisen umgehen, um ihre Stabilität und Legitimität nicht zu gefährden? Der Historiker Amerigo Caruso befasst sich mit Ausnahmezuständen von der Zeit Napoleons bis zum Zweiten Weltkrieg. Er analysiert, wie unterschiedliche Herrschaftssysteme in Notzeiten handelten, beleuchtet ihr Krisenmanagement und zeigt: Die Debatte um den globalen Notstand angesichts der Corona-Pandemie gewinnt im historischen Kontext neue Perspektiven.

Home Office

So fern und doch so nah – dank neuer Kommunikationsplattform

Viele Menschen, die wegen der Corona-Maßnahmen zuhause bleiben müssen, sehen sich mit unerwarteten Problemen konfrontiert: Kleinigkeiten sind plötzlich kompliziert, weil der Austausch mit den Kollegen umständlich geworden ist. Dazu ist es irgendwie ein bisschen einsam. Während des „WirVsVirus“-Hackathon der Bundesregierung haben Informatiker der Saar-Uni deshalb eine Kommunikations-Software entwickelt, die das Flurfunk-Feeling in die heimischen Arbeitszimmer bringen soll.

IT-Sicherheit

Startup im Masterstudium: „Entrepreneurial Cybersecurity“

IT-Sicherheit studieren und dabei gleichzeitig eine Firma gründen – das bietet der Masterstudiengang „Entrepreneurial Cybersecurity“ an der Saar-Universität. In nur vier Semestern entwickeln Studierende eine Gründungsidee der IT-Sicherheit und bringen erste Prototypen bis hin zur Marktreife. Für die besten Ideen werden Gründerstipendien und Termine mit Investoren vermittelt. Dazu zählt zum Beispiel das Projekt „Wachhund für Heimnetzwerke“ des ersten Absolventenjahrgangs.

Hackathon

Informatiker wollen Behörden bei Corona-Erfassung entlasten

Nur wer die genauen Corona-Infektionszahlen kennt, kann effektive Maßnahmen zur Eindämmung des Virus entwickeln. Jedoch erschweren uneinheitliche Übermittlungswege, potenzielle Bruchstellen in der Übermittlungskette und eine große Anzahl beteiligter Akteure den zügigen und exakten Datentransfer an entscheidende Stellen. Hierbei soll das Infektionsmelde- und -informationssystem (IMIS) helfen. Zwei Informatik-Masterstudenten der Saar-Universität sind an der Entwicklung beteiligt.