Hochschulpolitik

Manfred Schmitt erneut Präsident der Saar-Universität

Die Mitglieder des Hochschulrates haben sich jetzt einstimmig für eine weitere Amtszeit des aktuellen Universitätspräsidenten Manfred Schmitt ausgesprochen. Der Senat der Universität hatte bereits eine Woche zuvor mit großer Mehrheit für eine Wiederwahl Schmitts votiert. Mit seiner Ernennung durch Ministerpräsident Tobias Hans wird die Wahl endgültig abgeschlossen sein.

Soziales Engagement

Beim Projekt „Corona School“ bieten Studierende Lernunterstützung für Schüler an

Die bundesweite Plattform www.corona-school.de bringt kostenfrei Studierende mit Schülerinnen und Schülern zusammen, die Unterstützung beim Lernen benötigen. Auch Studierende der Saar-Uni engagieren sich bei der Corona School – unter ihnen die Lehramtsstudentin Katrin Arendt. Als Repräsentantin des Projekts sucht sie weitere studentische Mitstreiterinnen und Mitstreiter.

Internationale Alumni

Ehemalige Doktoranden aus Vietnam an Geschenk-Aktion für Deutschland beteiligt

80.000 Mund-Nasen-Masken hat die vietnamesisch-deutsche Freundschaftsgesellschaft in Hanoi Anfang Mai an Deutschland übergeben. Dafür hat sie bei ihren Mitgliedern Spenden im Rahmen einer großangelegten Aktion gesammelt. Daran beteiligt waren auch vier ehemalige Doktoranden der Saarbrücker Professoren Rita und Ingolf Bernhardt.

Home Office

So fern und doch so nah – dank neuer Kommunikationsplattform

Viele Menschen, die wegen der Corona-Maßnahmen zuhause bleiben müssen, sehen sich mit unerwarteten Problemen konfrontiert: Kleinigkeiten sind plötzlich kompliziert, weil der Austausch mit den Kollegen umständlich geworden ist. Dazu ist es irgendwie ein bisschen einsam. Während des „WirVsVirus“-Hackathon der Bundesregierung haben Informatiker der Saar-Uni deshalb eine Kommunikations-Software entwickelt, die das Flurfunk-Feeling in die heimischen Arbeitszimmer bringen soll.

Hackathon

Informatiker wollen Behörden bei Corona-Erfassung entlasten

Nur wer die genauen Corona-Infektionszahlen kennt, kann effektive Maßnahmen zur Eindämmung des Virus entwickeln. Jedoch erschweren uneinheitliche Übermittlungswege, potenzielle Bruchstellen in der Übermittlungskette und eine große Anzahl beteiligter Akteure den zügigen und exakten Datentransfer an entscheidende Stellen. Hierbei soll das Infektionsmelde- und -informationssystem (IMIS) helfen. Zwei Informatik-Masterstudenten der Saar-Universität sind an der Entwicklung beteiligt.

3-D-Druck

Start-up verwandelt sich in Mini-Fabrik für Atemschutzmasken

Das Fehlen von Schutzkleidung, vor allem von Atemschutzmasken, ist eine der größten Herausforderungen im Kampf gegen das Coronavirus. Ob dafür genähte oder im 3-D-Drucker produzierte Atemschutzmasken besser sind, wird in der Internet-Gemeinde kontrovers diskutiert. Das Saarbrücker Start-up „2log.io“, eigentlich auf die Digitalisierung in Handwerksbetrieben spezialisiert, vereint beide Ansätze. Innerhalb von acht Minuten druckt es ein Atemmaskengestell, in das man ein Tuch einspannen kann.

Systems Engineering

Gesichtsschilde gegen Corona aus dem 3D-Drucker

Die Fachrichtung Systems Engineering der Saar-Uni unterstützt die Initiative MakerVsVirus im Kampf gegen Corona. Unter diesem Motto haben sich Freiwillige zusammengetan, die mit 3D-Druckern Gesichtsschilde für Ärztinnen, Ärzte und medizinisches Personal herstellen. Professor Georg Frey hat 3D-Drucker aus verschiedenen Lehrstühlen zusammengetragen, die im Notbetrieb der Uni für den guten Zweck zugange sind.