Digitale Bildung

Julia Knopf in Didacta-Vorstand: "Digitale Bildung jetzt umsetzen"

Corona hat sich als Beschleuniger für die Digitalisierung erwiesen. Auch der Bildungssektor müsse mithalten: Es gelte jetzt, Lehrkräften digitale Lehr- und Lernmaterialien für den Unterricht zur Verfügung zu stellen und sie gezielt für deren Einsatz weiterzubilden, fordert Professorin Julia Knopf. Im Vorstand des Bildungs-Verbandes Didacta will sie sich für die flächendeckende Umsetzung digitaler Bildung von Kindergarten bis Weiterbildung stark machen.

Gefälschten Daten auf der Spur

Auf der Suche nach den Nadeln im Heuhaufen

Anfang 2020 startete das Projekt „Summa cum fraude - Wissenschaftliches Fehlverhalten und der Versuch einer Gegenoffensive“, das von der DFG gefördert wird. Inzwischen haben die vier Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einiges an Material zusammengetragen. Sie finden klare Hinweise darauf, dass das Fälschen wissenschaftlicher Daten vor allem in Indien und China gehäuft vorkommt. Nach einem Jahr ziehen sie nun eine Zwischenbilanz.

Eduard-Martin-Preise

Die besten Doktorarbeiten der Saar-Uni im Jahr 2020

Wie trugen Kaufleute im Mittelalter Konflikte aus? Wie lässt sich Stahl als vielseitiger Hochleistungswerkstoff weiter verbessern? Wie erstarren Metalle zu Glas? Wie ticken Leute, die auf Sport wetten? Das sind Themen der besten Doktorarbeiten aus dem vergangenen Studienjahr an der Universität des Saarlandes. Die Unigesellschaft hat wieder den Eduard-Martin-Preis an die besten Nachwuchsforscherinnen und -forscher aus allen Fakultäten verliehen.

Demenzprävention

Alzheimer im frühen Stadium durch spezielle Ernährung verzögern

Eine Demenz ist bisher nicht heilbar und auch mit Medikamenten kaum zu behandeln. Im frühen Stadium lässt sich der Verlauf einer Alzheimer-Erkrankung jedoch mit einem speziellen medizinischen Nahrungsmittel verzögern. Bei Versuchspersonen, die dieses Mittel über einen längeren Zeitraum einnahmen, ließ die geistige Leistungsfähigkeit deutlich langsamer nach als in einer Kontrollgruppe, die nur ein Placebo erhielt. Das ist das Ergebnis der europäischen Studie LipiDiDiet, bei der 311 Patienten an elf Kliniken bisher drei Jahre lang beobachtet wurden.

Tuberkulose

"Diese Medikamente sind keine Bonbons"

Rund 25 Prozent der Bevölkerung sind latent mit Tuberkulose infiziert, tragen also den Erreger in sich, ohne krank zu werden. Ob daraus eine aktive Infektion wird, war bisher schwer vorhersagbar. Latent Infizierte werden bisher oft vorsorglich mit Medikamenten behandelt, die schwere Nebenwirkungen haben, obwohl ihr Einsatz möglicherweise gar nicht nötig gewesen wäre. Ein internationales Forscherteam hat nun ein Tool entwickelt, das diese Vorhersage deutlich vereinfacht, was den Medikamenteneinsatz reduzieren könnte. Daran beteiligt ist auch Martina Sester, Professorin für Transplantations- und Infektionsimmunologie an der Saar-Uni. Die Studie wurde im renommierten Fachjournal „Nature Medicine“ publiziert.

Online-Simulator

Thorsten Lehr prognostiziert hohe Covid-19-Fallzahlen

Wie viele Covid-19-Patienten müssen schon bald ins Krankenhaus? Wie viele brauchen intensivmedizinische Betreuung? Saarbrücker Forscher haben für solche Vorhersagen ein mathematisches Modell entwickelt, das auf der Basis umfangreicher Daten präzise Ergebnisse für alle Bundesländer liefert. In den Szenarien des Online-Simulators wird sichtbar, dass es in Deutschland in zwei bis drei Wochen 20.000 neue Infektionsfälle pro Tag geben könnte, sollte die Ansteckungsrate so hoch bleiben wie derzeit.

Bildungstechnologie

So klappt digitaler Unterricht

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit der coronabedingten Schulschließung wirbt Professor Armin Weinberger dafür, digitale Formen des Lehrens und Lernens systematisch in den Unterricht zu integrieren: Für Lehrerinnen und Lehrer eröffne dies neue Möglichkeiten, ihren Unterricht mit interaktiven Werkzeugen und Lehrmaterialien kreativ zu strukturieren, zu gestalten und zu steuern. Der Bildungswissenschaftler, der an kooperativen Lehrformen forscht, unterstützt Lehrkräfte dabei, neue Formate ins Klassenzimmer zu bringen.

Nachwuchsforscherin ausgezeichnet

Neuartige Doppelstrategie gegen Krebs

Einen vielversprechenden neuen Ansatz für die Tumortherapie eröffnet ein Wirkstoff, an dem die Pharmazeutin Charlotte Dahlem im Team von Alexandra K. Kiemer an der Universität des Saarlandes forscht: Der Naturstoff hindert den Krebs daran, zu wachsen, und bringt außerdem die körpereigene Abwehr dazu, die Tumorzellen anzugreifen. Für ihre Arbeit an dieser Doppelstrategie hat die Nachwuchsforscherin jetzt den Preis der Hans-und-Ruth-Giessen-Stiftung erhalten.

Computerlinguistik

Vera Demberg will den Dialog mit Computern verbessern

Menschen passen sich Gesprächspartnern an, indem sie zum Beispiel Fachjargon verwenden. Computern fällt es noch schwer, im Dialog mit Nutzern individuell zu reagieren. Vera Demberg möchte das ändern. Die Professorin für Informatik und Computerlinguistik an der Saar-Universität will dafür ein Schlüsselproblem der Kommunikation angehen: Menschen schlussfolgern Dinge, die über das wörtlich Gesagte hinausgehen – und nicht jeder meint dabei das Gleiche. Das macht es auch für Computer kompliziert.

EU-Forschungsförderung

Gregor Fuhrmann verfolgt neuen Ansatz im Kampf gegen Infektionen

Bei der Suche nach neuen Antibiotika geht Gregor Fuhrmann neue Wege: Er will Bodenbakterien dazu anregen, Wirkstoffe gegen krankmachende Keime zu produzieren. Dabei arbeitet der Arzneimittelforscher mit winzigen Bakterien-Vesikeln. Für seine Pionierforschung am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) hat ihn der Europäische Forschungsrat (ERC) mit dem renommierten ERC Starting Grant ausgezeichnet. Sein Projekt wird über fünf Jahre mit 1,5 Millionen Euro gefördert.