Sprachwissenschaft

Krimis auf dem Seziertisch der Sprach-Profiler

Stefan Diemer seziert mit seinem Team die Sprache von Fernsehserien. Insbesondere Krimis kommen auf den Tisch der Sprachwissenschaftler. Wortwahl, Sätze, Gesprächsstruktur, ja selbst die Zahl der Worte verraten ihnen Ungeahntes. Nichts Geringerem als der Erfolgsformel des „Quality TV“ sind die Anglisten auf der Spur.

Physik

Forscher zeigen, wie man Quantensysteme stabilisiert

Die Quantenphysik birgt technologische Möglichkeiten, die mit heutigen, herkömmlichen Technologien nicht im Geringsten zu vergleichen sind: Kommunikation beispielsweise, die mit quantenphysikalischen Methoden verschlüsselt ist, wäre zu 100 Prozent abhörsicher, Computer sehr viel leistungsfähiger. Die Crux ist aber, dass Quanten-Systeme höchst instabil sind. Ihren Zustand so zu halten, dass sie nutzbar sind, ist derzeit eine der größten Herausforderungen der Physik. Die Saarbrücker Physiker Giovanna Morigi und Jürgen Eschner (Foto) haben nun gemeinsam mit dem Physik-Nobelpreisträger von 2012, David Wineland, und seinen Mitarbeitern eine Methode beschrieben, die ein solches System stabilisiert.

Gewaltforschung

Amokläufe können verhindert werden

Christoph Paulus erforscht Amokläufe. Der Aggressionsforscher von der Saar-Universität analysiert die Taten, die Täter und ihr Umfeld, sucht nach Übereinstimmungen, typischen Abläufen und Mustern. Sein Ziel ist, die Gefährdung etwa bei Drohungen schon im Vorfeld einschätzen zu können und dadurch Amokläufe zu verhindern.

Geschichte

Wie ein Vulkanausbruch die Welt veränderte

1816 steht das Klima Kopf. Weltweit kommt es zu Missernten, Hungersnöten, Seuchen, Massenauswanderungen, zu politischen und sozialen Krisen. Der Historiker und Experte für die Kulturgeschichte des Klimas Wolfgang Behringer hat erforscht, wie der Vulkanausbruch des Tambora 1815 im heutigen Indonesien den Lauf der Geschichte beeinflusst hat.

Ingenieurwissenschaft

Künstliche Hand zeigt Feingefühl

Nach dem Vorbild der Natur haben Ingenieure der Saar-Uni eine künstliche Hand mit Muskeln aus Formgedächtnis-Draht ausgestattet, die anspannen und entspannen können. Die neue Technik macht wendige Roboterhände für die Industrie und neuartige Prothesen möglich. Ingenieurin Filomena Simone arbeitet mit am Prototyp.

Sprachtechnologie

Der Computer soll auch zwischen den Zeilen lesen

Spitzfindiger Spott lässt den Rechner kalt: Der Computer versteht keine Ironie. Michael Wiegand und sein Team bringen ihm bei, Meinungen, Stimmungen und Gefühle aus dem, was wir sagen, herauszulesen. Mit Forschern aus Hildesheim wollen die Sprachtechnologen dazu beitragen, dass der Rechner nicht von vornherein an Wortwitz scheitert.

Homburg

Neuroforscher diskutieren Funktionen von Hirnzellen

Wie arbeitet unser Gehirn? Welche der rund 160 Milliarden Zellen im Gehirn übernehmen bestimmte Funktionen? Und was bedeutet dies mit Blick auf Krankheiten wie Demenz und Schlaganfall? Diese Fragen beschäftigen Neurowissenschaftler am Homburger Centrum für Integrative Physiologie und Molekulare Medizin (CIPMM).

Auszeichnung

Susanne Mantel erhielt Philosophie-Preis

Wenn Prominente viel Geld spenden, werden sie als großzügig angesehen. Oft sind aber Geschäftsinteressen oder Geltungssucht das eigentliche Motiv. Wovon hängt es also ab, aus welchen Gründen jemand handelt, und wie spielen dabei Wertevorstellungen und Gefühle hinein? Dieser jahrhundertalten Streitfrage unter Philosophen hat sich die Nachwuchsforscherin Susanne Mantel aus ganz neuer Perspektive genähert. Sie hat verschiedene philosophische Ansätze miteinander verknüpft und ein eigenes Gedankengebäude entwickelt, das die Fachwelt beeindruckt. Für ihre Dissertation erhielt sie den Wolfgang-Stegmüller-Preis, den wichtigsten Forschungspreis für junge Philosophen.

Quantenphysik

Physiker bringen Quantencomputer auf Trab

Vor einiger Zeit haben Medien über die Entwicklung eines Supercomputers auf Grundlage der Quantentechnologie berichtet, mit dem der US-Geheimdienst NSA sämtliche Kommunikation der Welt mitlesen könnte, egal, wie gut sie auch verschlüsselt wäre. Saarbrücker Physiker sehen für solche Bedenken derzeit keine Grundlage.