Foto: Claudia Ehrlich

Frederike Kunz studiert "Wirtschaft und Recht" an der Saar-Uni.

BWL + Jura

Gleich zwei Fächer im Griff

Der Bachelorstudiengang „Wirtschaft und Recht“ verbindet nicht nur zwei Fachrichtungen, er bringt vor allem Abwechslung in Theorie und Praxis. Frederike Kunz studiert im sechsten Fachsemester an der Saar-Uni.
Von Lea Kasseckert • 09.01.2019

„Die Mischung aus zwei Fächern ist genau das richtige für meinen Traumjob. Und durch die Kombination schlägt man mit einem Abschluss quasi zwei Fliegen mit einer Klappe“, sagt Frederike Kunz über ihr Studium. Die Studenten besuchen sowohl Vorlesungen und Seminare aus den Wirtschaftswissenschaften und der Wirtschaftsinformatik, als auch aus den Rechtswissenschaften. Genau diese Zusammensetzung aus mehreren Fächern gestaltet den Studienalltag spannend. „Man lernt dadurch besonders zu Beginn des Studiums viele verschiedene Leute kennen und findet schnell Anschluss - an der Uni und auch außerhalb.“ Doch nicht nur für das Private sieht Frederike Kunz einen klaren Vorteil des Doppelstudiums. Vor allem sei ihr aufgefallen, dass sie sich besser und schneller in neue Sachverhalte und Aufgaben einarbeiten kann. Durch das Hin- und Her-Switchen der verschiedenen Fächer betreibt sie automatisch Gehirnjogging. „Ein klarer Vorteil für das spätere Berufsleben“, sagt die Studentin lachend.

Für die Universität des Saarlandes hat sich die gebürtige Saarländerin bewusst entschieden, da Saarbrücken als Studienort schon weit oben auf ihrer Favoritenliste stand. „Als dann die Zusage kam, war mir sofort klar, dass ich an der Saar-Uni studieren werde. Nicht nur der doppelte Studiengang hat mich überzeugt, sondern auch die Stadt selbst mit ihrem jugendlichen Charme, in der am Wochenende immer etwas los ist. Eine richtige Studentenstadt eben, das ist es, was ich wollte und hier auch gefunden habe.“

Zudem überzeugten die Bachelorstudentin die Wahlmöglichkeiten, die sich vor allem bei den BWL-Modulen zeigen. Neben Statistik und Geldpolitik können die Studenten auch neue Sprachen lernen oder bei einem Praktikum in einem Unternehmen ihrer Wahl über den Tellerrand der Universität hinausblicken. „Auch kann man sich, wenn man will, bereits im Bachelor einen eigenen Schwerpunkt zulegen. Das muss jedoch nicht sein“, sagt Frederike. „Ich selbst sehe mich später zwar in einem großen Unternehmen in der Wirtschaftsabteilung oder in der Unternehmensberatung arbeiten, aber ganz sicher bin ich mir dabei noch nicht. Ich bin froh darüber, dass ich mich noch nicht festlegen muss.“ Was die Zukunftsperspektive betrifft, verspricht ein Abschluss in Wirtschaft und Recht ein spannendes und vielseitiges Berufsfeld: Vom Wirtschaftsprüfer bis zum Controller ist alles möglich.

Kleines Foto Infokasten: Jörg Pütz

Mehr Informationen zum Bachelor-Studiengang "Wirtschaft und Recht" gibt es hier
und zum Master-Studiengang hier.

Quellennachweis
  • Bilder
    Foto: Claudia Ehrlich

    Kleines Foto Infokasten: Jörg Pütz