Tim Meyer und Barbara Gärtner in DFL-Task Force Sportmedizin berufen

Prof. Tim Meyer, Foto: Oliver Dietze

Gleich zwei Mitglieder der Universität des Saarlandes sind in der neuen "Task Force Sportmedizin / Sonderspielbetrieb" der Deutschen Fußball Liga vertreten:  Den Vorsitz der DFL-Task Force hat Professor Tim Meyer inne, ärztlicher Direktor des Instituts für Sport- und Präventivmedizin an der Universität des Saarlandes und zugleich Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Prof. Barbara Gärtner, Foto: privat

Unter den Mitgliedern der Task Force ist Professor Barbara Gärtner: Die Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie ist Leiterin des Bereichs Krankenhaushygiene im Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität und des Universitätsklinikums des Saarlandes.

Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Krise und "im Wissen, dass externe Faktoren wie die Verbreitung des Virus und die Bewertung durch die Politik für die Entwicklung in den kommenden Wochen maßgeblich sind," hatten die Clubs der Bundesliga und Zweiten Bundesliga die Task Force am 31. März in der DFL-Mitgliederversammlung ins Leben gerufen. Diese soll ein Konzept „mit dem Ziel der medizinisch vertretbaren Fortführung des Spiel- und Trainingsbetriebes“ erstellen. Der Spielbetrieb in den Bundesligen ist bis mindestens 30. April ausgesetzt.

Die DFL-Taskforce soll alle Covid-19 Fälle bei den Clubs der Bundesliga und Zweiten Bundesliga zentral dokumentieren. Außerdem soll sie ein Vorgehen erarbeiten, mit dem eine engmaschige, unabhängige Testung von Spielern und weiterem Personal unter anderem unmittelbar vor den Spieltagen durchgeführt werden kann. Sowohl organisatorische Maßnahmen im Stadion zur Vermeidung von Übertragungen - wie Hygiene, Desinfektion oder Distanz - als auch spezielle Abläufe bei der Spiel- und Trainings-Organisation sollen definiert und in einem Leitfaden einheitlich festgeschrieben werden.