Sport-Lehramt: Ausgezeichnete Examensarbeiten

Foto: privat

Der Deutsche Sportlehrerverband Saar hat drei Studentinnen und einen Studenten für ihre hervorragenden Examensarbeiten ausgezeichnet. Sie hatten sich mit sportdidaktischen Fragestellungen beschäftigt und sich unter anderem mit den Lehrplänen an deutschen Gymnasien und der Einstellung von Sportlehrern zum Thema Inklusion auseinandergesetzt.

Bei der Preisverleihung stellten die Preisträger die Fragestellung, die Methodik und die wichtigsten Ergebnisse ihrer Arbeiten vor. Die Lehramtsstudentin Alexandra Herzig (2.v.l.) hat sich damit befasst, welche motorischen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen in den Lehrplänen für Gymnasien in Deutschland gefördert werden. Stefanie Stalter (Mitte) untersuchte in einer Befragung von Sportlehrern im Schuldienst, welche Weiterbildungsangebote diese bevorzugen würden. Anna Felzmann analysierte die Einstellungen von Sportlehrkräften zum Thema Inklusion und Tobias Jürgen Schuh (2.v.r.) untersuchte die Kompetenzorientierung des Sportunterrichts in der Primarstufe. Der Didaktik-Preis wurde bereits im vergangenen Jahr verliehen und ist mit jeweils 250 Euro prämiert.

Jan Benedyczuk (l.), Staatssekretär im Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes, würdigte die Preisträgerinnen und Preisträger: "Sie haben hervorragende Abschlussarbeiten vorgelegt, um Schulsport konzeptionell und pädagogisch weiterzuentwickeln."

Professor Georg Wydra (r.), Präsident des Deutschen Sportlehrerverbands - Landesverband Saar (DSLV) und Verantwortlicher in Fragen der Sportpädagogik und Sportdidaktik am Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes, unterstrich bei der Preisverleihung die Bedeutung der Didaktik im Rahmen der Sportlehrerausbildung.