Professor Hermann Albeck wird 85 Jahre alt

Foto: privat

Am 7. Februar 2020 begeht Herbert Albeck, emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre, seinen 85. Geburtstag. Der Jubilar ist Ehrendoktor der Kliment Ohridski-Universität in Sofia sowie der Ivane-Iavachischvili-Universität in Tbilissi.
1976 wurde Prof. Hermann Albeck als Nachfolger der ersten Inhaberin eines Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre in Deutschland, Prof. Elisabeth Liefmann-Keil, auf den Saarbrücker Lehrstuhl für „Nationalökonomie, insbesondere Wirtschafts- und Sozialpolitik“, berufen, den er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2000 innehatte. Viele Jahre agierte er im Saarland als Schlichter bei Tarifverhandlungen der Metallindustrie und engagierte sich als Mitglied zahlreicher Fachgremien und Beiräte. Unter anderem wirkte er über zwei Jahrzehnte an den Jahresgutachten des „Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“ (sogenannte „fünf Weise“) mit. Er ist Mitglied des Vereins für Socialpolitik und wurde 1987 in den Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesminister für Wirtschaft berufen, zudem war er mit der Entwicklung des sozioökonomischen Panels befasst. Als Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes betreute er lange hochbegabte Studenten der verschiedensten Fachrichtungen.
Im akademischen Jahr 1993/1994 leitete Prof. Albeck als Dekan die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Seit 1985 widmete er sich intensiv den Partneruniversitäten in Sofia (Bulgarien) und Tbilissi (Georgien) auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften, insbesondere beim Neuaufbau von Studiengängen und der Betreuung begabter Studenten im Rahmen internationaler Austauschprogramme. Von 2000 bis 2012 war er als Gastprofessor und Dozent an der St. Kliment Ohridski-Universität in Sofia tätig.
Sein wissenschaftliches Werk umfasst zahlreiche Publikationen zu allgemeinen und speziellen Fragen der Wirtschafts- und Stabilisierungspolitik, der Lohn- und Arbeitsmarktpolitik, Sozialpolitik, Einkommensverteilung und der Europäischen Integration.