Neue Professorin für Modellierung und Simulation technischer Systeme

Foto: privat

Dr. Kathrin Flaßkamp ist neue Professorin in der Fachrichtung Systems Engineering. Zuvor war sie Postdoktorandin an der Universität Bremen in der Arbeitsgruppe „Optimierung und Optimale Steuerung“ am Zentrum für Technomathematik, wo sie das Team „Optimal Control“ leitete.

Kathrin Flaßkamp studierte in Paderborn Technomathematik, wo sie 2013 über die „Optimale Steuerung mechanischer Systeme, hybride Steuerungsstrategien und hybride Dynamik“ promovierte. Während ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin war sie Mitglied des Sonderforschungsbereichs „Selbstoptimierende Systeme des Maschinenbaus“. 2014 wechselte sie an die Northwestern University in Chicago und Evanston und arbeitete dort als Postdoctoral Fellow im Labor für Neurowissenschaften und Robotik. Seit 2016 war sie an der Universität Bremen tätig, wo sie Promovierende im DFG-Graduiertenkolleg „Parameteridentifikation“ betreute und das Forschungsprojekt „Graphenbasierte, optimale und kooperative Trajektorienplanung für Interagierende Automobile“ im DFG-Schwerpunkt „Kooperativ interagierende Automobile" leitete.

Verfahren zur Optimierung technischer Systeme stehen im Fokus ihrer wissenschaftlichen Arbeit. „Schon im Design technischer Systeme gibt es viel Optimierungspotenzial, das nur mit Hilfe modellbasierter Vorhersage, also mittels computergestützter Simulationen, ausgeschöpft werden kann. Eine Modellierung des Systems ist daher der erste wesentliche Schritt“, erläutert Kathrin Flaßkamp. Darüber hinaus will sie auch das Verhalten des Systems während des Betriebs optimal beeinflussen. Hierzu entwickelt sie Verfahren der Optimalen Steuerung. „Die mathematische Optimierung ist der Schlüssel zur Entwicklung autonomer Systeme, die beispielsweise mittels künstlicher Intelligenz in die Lage versetzt werden, selbstständig zu navigieren“, sagt sie. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen dabei strukturerhaltende und strukturausnutzende Verfahren und deren Anwendung in der Robotik, der Raumfahrt, der Biomechanik, der Medizin- und Antriebstechnik sowie im autonomen Fahren.

Zur Attraktivität des Bachelor- und Masterstudiengangs Systems Engineering wird sie durch neue Vorlesungen zu modernen Modellierungs- und computergestützten Simulationsverfahren beitragen.