Christoph Becher in Akademie der Technikwissenschaften aufgenommen

Christoph Becher. Foto: Beate Wehrle

Christoph Becher ist zum Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) gewählt worden. Der Professor für Quantenoptik an der Universität des Saarlandes ist damit einer der „herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Ingenieur- und den Naturwissenschaften, der Medizin sowie aus den Geistes- und Sozialwissenschaften“, wie die Akademie auf ihrer Webseite schreibt.

Christoph Becher beschäftigt sich seit 2005 als Professor an der Universität des Saarlandes mit dem Schwerpunkten Quantenoptik und Quantentechnologien. Er ist an zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten beteiligt. Als Sprecher des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten hochkarätigen Forschungsverbundes Q.Link.X erforscht er unter anderem, wie die Reichweite von sicherer Quantenkommunikation in Glasfasernetzen erweitert werden kann. Das Konsortium aus insgesamt 39 Partnern in ganz Deutschland erforscht so genannte Quantenrepeater, die – ähnlich wie Repeater für klassische Computernetzwerke Kommunikationsnetze – die Reichweite von auf Quantentechnologie basierenden Netzwerken erhöhen können. Ein Netzwerk, das nach den Prinzipien der Quantenphysik funktioniert, wäre beweisbar abhörsicher und könnte zukünftig leistungsstarke Quantencomputer vernetzen.
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften ist die von Bund und Ländern geförderte nationale Akademie und Stimme der Technikwissenschaften im In- und Ausland. Sie berät Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.