Meyer zu Tittingdorf

Master-Absolvent Philipp Engel nimmt am neuen Führungskräfteprogramm der Saar-Universität teil.

Betriebswirtschaftslehre

Doktorarbeit mit Jobgarantie

Philipp Engel möchte Steuerberater werden, doch erst einmal will er an der Saar-Uni promovieren. Parallel dazu stieg er in einem Beratungsunternehmen ein, das ihm schon jetzt einen langfristigen Karriereweg aufzeigt. Möglich macht dies ein neues Führungskräfteprogramm der Universität.
Von Friederike Meyer zu Tittingdorf • 31.07.2019

„Wissenschaftliches Arbeiten ist eine meiner Leidenschaften. Gleichzeitig wollte ich in der Praxis tätig werden und dort an konkreten Fällen arbeiten“, sagt Philipp Engel, der sein Masterstudium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes absolvierte. Die Stelle bei Dornbach, eine der größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften deutschlandweit, ist daher für ihn ein echter Glücksgriff. „In großen Beratungsunternehmen unterscheidet sich die tägliche Arbeit gar nicht so sehr von einer Tätigkeit in der Wissenschaft. Für unsere Mandanten betreiben wir häufig Literaturrecherchen und bereiten unsere Ergebnisse in einer Form auf, die einer wissenschaftlichen Ausarbeitung sehr ähnelt“, berichtet Philipp Engel. Jetzt will er bei Professor Heinz Kußmaul eine Doktorarbeit im Bereich des Internationalen Steuerrechts verfassen und sich dabei möglichst nah an der unternehmerischen Praxis bewegen. Dafür holte Professor Kußmaul die Unternehmensgruppe Dornbach mit ins Boot, die die Forschungsarbeit zum Großteil finanzieren wird.

„Im Unterschied zu einer klassischen kooperativen Promotion werde ich aber nicht tage- oder monatsweise zwischen Universität und Unternehmen hin- und herwechseln, sondern kann in einer 20-monatigen Einstiegsphase bei Dornbach erst einmal im Beratungsgeschäft mitwirken und mich in mein Forschungsprojekt einarbeiten“, verdeutlicht Philipp Engel. Ab Juli 2020 wird er dann 18 Monate am Lehrstuhl von Professor Kußmaul verbringen und sich dort auf seine Doktorarbeit konzentrieren. „Wie andere wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werde ich Erfahrungen in der Lehre sammeln und bei Korrekturarbeiten und Publikationen am Lehrstuhl mitwirken dürfen“, so Engel. Anschließend möchte er wieder zu Dornbach wechseln, um dort langfristig tätig zu werden. Das Besondere daran: Dieser Karriereplan ist als sogenannter Führungskräftetrack schon genau definiert und schriftlich zwischen der Universität, Philipp Engel und dem Partnerunternehmen Dornbach fixiert worden.

Oliver Dietze

Durch unser neues Führungskräfteprogramm wollen wir Berufswege auch jenseits einer Professur aufzeigen.

Christian Wagner, Vizepräsident für Planung und Strategie

„Wir haben festgestellt, dass viele begabte Nachwuchskräfte in der Wissenschaft vor einer Forschungstätigkeit zurückschrecken, weil ihnen die damit verbundenen befristeten Stellen als zu unsicher erscheinen. Durch unser neues Führungskräfteprogramm wollen wir Berufswege auch jenseits einer Professur aufzeigen, die ähnlich wie das ‚Tenure-Track-Verfahren‘ bei Juniorprofessuren von vornherein eine langfristige Perspektive bieten“, erklärt Christian Wagner, Vizepräsident für Planung und Strategie der Saar-Universität. Dabei geht es zum Beispiel um Leitungsfunktionen in Forschungslaboren oder wissenschaftliche Tätigkeiten in den außeruniversitären Forschungsinstituten. Aber auch Unternehmen wie Dornbach will die Universität verstärkt gewinnen, die damit die Chance haben, besonders begabte Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher frühzeitig an sich zu binden. „Vor dem Stellenantritt werden gemeinsam Ziele definiert, die man in der Qualifizierungsphase erreichen muss, um dann auch langfristig übernommen zu werden. Dazu zählen zum Beispiel Publikationen und Weiterbildungen, aber auch der Nachweis, dass man über die nötigen Management- und Führungsqualitäten für die jeweilige Position verfügt“, so Christian Wagner.

Für Professor Kußmaul bot sich hierfür die Zusammenarbeit mit der Unternehmensgruppe Dornbach an. Die steuerlichen Experten von Dornbach halten zahlreiche Lehrveranstaltungen an der Universität des Saarlandes und pflegen seit Jahren intensiven Kontakt zum Lehrstuhl von Professor Kußmaul. So promovierte etwa René Schäfer, ein Experte auf dem Gebiet des Internationalen Steuerrechts und Geschäftsführender Gesellschafter der Dornbach GmbH, bei Professor Kußmaul und lehrt heute als Honorarprofessor an der Universität des Saarlandes. Gemeinsam mit Professor Kußmaul und Dornbach möchte Philipp Engel nun sein Promotionsthema konkretisieren. „In meiner Doktorarbeit wird der Schwerpunkt auf Personengesellschaften liegen, die in Deutschland weitverbreitet sind, aber bereits aus Sicht des rein nationalen Steuerrechts nicht einfach zu behandeln sind. Im internationalen Kontext wird es nochmals deutlich komplexer“, meint Engel.

Mittelfristig möchte der gebürtige Saarländer und „Wahl-Saarbrücker“ in der Region bleiben. „Für mich war ein wesentliches Entscheidungskriterium, dass man bei Dornbach die Möglichkeit bekommt, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die wirkliche Experten auf ihrem Gebiet sind, und dennoch nicht gezwungen ist, das Saarland zu verlassen. Zudem ist die Unternehmenskultur einzigartig und der Umgang miteinander außergewöhnlich freundschaftlich“, sagt Philipp Engel.

Die Unternehmensgruppe Dornbach

Dornbach ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe, deren über 450 Fachkräften mit mehr als 60 Partnern in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung zusammenarbeiten. Info: www.dornbach.de

 

Führungskräftetrack

Juniorprofessoren wird mit dem „Tenure-Track“ eine verlässliche Perspektive auf eine Lebenszeitprofessur eröffnet. Auf ähnliche Weise sollen jetzt auch anderen jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in einem „Führungskräfte-Track“ dauerhafte Aufgaben an der Universität, einer Forschungseinrichtung oder in einem Unternehmen in Aussicht gestellt werden, zum Beispiel die Leitung eines Forschungslabors oder die Koordination universitärer Lehre. Die Universität des Saarlandes konnte mit diesem neuen Führungskräftemodell bei einer Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, dem Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (WISNA), punkten. Info: www.uni-saarland.de/forschung/wisna/start/begleitprogramm/fuehrungskraefte-track-modell.html

Quellennachweis
  • Bilder
    Meyer zu Tittingdorf

    Oliver Dietze